Springe zum Inhalt

Das Klima und der Artenschwund sind wichtige Themen - aber tatsächlich doch nur Folgeprobleme.

Die Ursache von Klimaänderung, Umweltzerstörung und Flüchtlingskatastrophen ist meiner Meinung nach: Wir sind zu viele und werden immer mehr!

Die Erde reagiert wie ein menschlicher Organismus: Die Temperatur steigt (bei uns nennt man das Fieber), die Lebensbedingungen für die Schädlinge, die die Erde befallen haben, müssen solange schlechter werden, bis ihre Anzahl wieder auf ein erträgliches Maß geschrumpft ist oder sie ganz getilgt sind. Und genau das wird passieren, denn die Menschen sind in ihrem Egoismus nicht in der Lage, in friedlicher Koexistens mit ihrer Umwelt zu leben. Vor diesem Hintergrund klingen die radikalsten Forderungen von Umweltschützern plötzlich sehr vernünftig ...

Michael Bolland

Für die weiter Gestaltung unseres Insektenparadieses Hortus Lacu sind wir auf der Suche nach:

  • junge Büsche und Bäume (ab September kann man wieder umpflanzen)
  • Ein gebrauchtes, aber noch gut erhaltenes Gartenhaus - wir wollen es zum Bienenhaus umbauen.
  • Natursteine für die Gestaltung von Trockenmauern und Strukturen
  • Sand - Reste von Bausand oder aus Sandkästen
  • Kies und Schotter zur Gestaltung von Magerflächen
  • Ziegelsteine oder Dachziegel, auch Bruch
  • aber bitte kein belastetes Material!


    Anlieferung nach vorheriger Absprache wäre schön.
    Kleine Mengen (PKW-Anhänger bis 600kg) können wir auch abholen.

    Kontakt unter info<at>ogv-hessdorf.de

Der erste Arbeitssamstag im Hortus Lacu hat schon Spuren hinterlassen. Nachdem wir einige Anhängerladungen mit Sandsteinen geschenkt bekommen hatten, wurde der Sonnenfänger das erste Objekt. Er besteht aus einer Sandstein-Trockenmauer, die kreisförmig und nach Süden offen angelegt ist. Die Sonne soll die Mauer aufheizen und so werden die Temperaturen in dem Kreis ein wenig höher liegen als außerhalb. Wir hoffen, dass sich hier Eidechsen und verschiedene Insekten ansiedeln.
Die dünne Humusschicht innerhalb des Kreises haben wir entfernt und in der Pufferzone um den Garten herum abgelegt. Im Frühjahr werden wir eine Mischung mit Trocken- Magerkräutern ansähen und schauen, was passiert.

Unser Sonnenfänger, die Trockenmauer soll noch etwas höher werden.

Bei den Bäumen gab es eine komische Entdeckung:
Apfelblüte im September!
Wir haben mit Ecosia.org im Netz gesucht und tatsächlich: Durch die veränderten Temperaturen sind die Pflanzen wohl gerade etwas verwirrt und verschiedentlich berichten Gärtner von Früchten und Blüten nebeneinander.

Apfelblüte im September

Der nächste Arbeitssamstag wird am 21.9.2019 wieder von 10:00 bis 17:00 Uhr stattfinden. Für Getränke und kleine Snacks ist gesorgt. Bitte Handschuhe und persönliches Gartenwerkzeug mitbringen.

Jetzt wird es Zeit, unser zukünftiges Insektenparadies zu gestalten.
Was ist bisher passiert?
- Die Gemeinde hat uns ein Grundstück bei Hesselberg verpachtet.
- Wir haben schon einige Ladungen Sand, Schotter und Steine bekommen.
- Eine kleine Schafherde hat den Wildwuchs abgefressen.
- Ein paar Vorschläge zur Gestaltung sind auch schon da.

Und was haben wir jetzt vor?
- an den kommenden Samstagen 7.9., 21.9. und 28.9.2019 jeweils von
10:00 bis 17:00 Uhr treffen wir uns im Hortus und beginnen mit der
Umgestaltung.
- Für die Pufferzone liefert uns Fa. Schickert aus Dechsendorf Altholz und
weiteres Material.
- Danach können wir dort Bäume und Büsche pflanzen - alles was in
den heimischen Gärten übrig ist.

Haben Sie Zeit und Lust mitzumachen?
Sie sind sehr herzlich willkommen!
Vielleicht bringen Sie ein paar elementare Gartenwerkzeuge und Arbeitskleidung mit.

Zu den Arbeitseinsätzen ist für Snacks und Getränke gesorgt.

Unsere kleine Schafherde hat übrigens am Dienstag die letzte Teilfläche des Gartens in Angriff genommen. Das erste Teilstück ist schon wieder herrlich grün und wir können sie in ein paar Wochen nocheinmal umsetzen.

Vorher ...
... nachher!