Springe zum Inhalt

So gar nicht passend für Gartenarbeit heizt das Wetter uns gegenwärtig ein. Da fällt es nicht leicht, an kalte Winter mit der gegenwärtigen Angst vor dem Energiemangel zu denken.

Gegen die Hitze können wir so direkt nichts machen, aber gegen die weitere Verbrennung von fossilen Energieträgern können wir einen kleinen Beitrag leisten. Sowohl für Mieter als auch für Hausbesitzer besteht die Möglichkeit, sogenannte Balkon-PV-Anlagen ganz einfach zu installieren. Mit einigen wenigen PV-Modulen und einem kostengünstigen Wechselrichter kann man den Bezug von Strom aus dem Netz reduzieren - und zwar völlig legal. Gerade wenn Sie zum Beispiel tagsüber eine Klimaanlage betreiben, Waschmaschine, Geschirrspüler oder auch das Laden des Elektroautos an die Sonnenstrahlung anpassen können, amortisieren sich diese kleinen Anlagen nach wenigen Jahren.

Und das Beste - beim Umzug kann man sie einfach mitnehmen!

Schreiben Sie eine Mail, wenn Ihnen dieser Gedanke gefällt und Sie sich informieren möchten!

Mail an den Vorstand: info<at>ogv-hessdorf.de

Die jährliche Mitgliederversammlung des Vereins hat die thematische Neuausrichtung des Obst- und Gartenbauvereins Heßdorf e.V. auf die Themen Klimaschutz und Artenerhalt mit dem Hintergrund des eigenen Gartens beschlossen. Nun gilt es, dafür die richtigen Ideen und Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Das ist ein Prozess, bei dem wir erkunden, lernen und auch bei anderen abschauen wollen.
Gehen wir es an!

Außerdem sind die Mitglieder damit einverstanden, dass wir uns umsehen, ob es einen Partnerverein in der Nähe gibt, mit dessen Hilfe wir die Basis unserer Aktiven verstärken und z.B. mit Jugendarbeit und Neumitgliederwerbung mehr Schlagkraft erreichen können.

Wir wollen am Ende ein aktiver, beliebter Verein sein, der 'richtig was bewegt'!

Der Frühling kommt unaufhaltsam. Nach Frost und Stürmen geht es nun hoffentlich wieder aufwärts mit den Temperaturen.
Wir wollen uns deshalb im März zu zwei Arbeitseinsätzen im Hortus Lacu treffen.

1. Termin: Samstag, 12.03. 2022 ab 10:00
2. Termin: Sonntag, 20.03.2022 ab 10:00

Zu den Terminen im Hortus Lacu sind alle Mitglieder, Freunde und am Artenschutz Interessierte ganz herzlich eingeladen. An Werkzeugen könnten wir zu diesem Termin noch ein paar Spaten, Schaufeln, Harken und vielleicht noch eine Schubkarre gebrauchen. Auch bitte die persönlichen Handschuhe nicht vergessen. Festes Schuhwerk ist anzuraten, je nach Wetter kann es im Hortus ziemlich feucht sein.
Für Getränke und einen kleinen Imbiss ist gesorgt.
Einige Sitzgelegenheiten sind vorhanden.

Wie finden Sie den Hortus Lacu? Vor Ortsausgang Hesselberg in Richtung Neuhaus liegt nach wenigen hundert Metern auf der rechten Seite der Hesselberger Weiher. Direkt am Ende des Weihers geht auf der linken Straßenseite ein befahrbarer Weg hinunter, der zum Eingang des Hortus führt.

Seien Sie mit Rat und Tat dabei!

Unsere Jahreshauptversammlung war sehr gut besucht!

Über die Aktivitäten des vergangenen Jahres wurde in Bild und Wort berichtet - die Gestaltung unseres Insektengartens 'Hortus Lacu' bei Hesselberg war dabei das Hauptthema.

Im Ausblick auf das laufende und das nächste Jahr wurde auch über unsere Mitarbeit beim Aktionsplan Artenvielfalt informiert, besonders die Bürgerbeteiligung, Schule/Kindergarten/Bildung und Gemeinschaftsgarten sind Themen, die uns jetzt beschäftigen.

Seit 50 Jahren besteht der Obst- und Gartenbauverein Heßdorf in diesem Jahr und der Vorstand gab einen kurzen Rückblick in die Themen und Aktivitäten der vergangenen fünf Jahrzehnte.

Der Vorstand wurde ohne Gegenstimme entlastet und nachdem die Kassiererin Hanne Hamatschek den Kassenbericht vorgestellt hatte, wurde auch ihr ohne Gegenstimme die Entlastung erteilt. Der noch vakante Posten der zweiten Kassenprüferin wurde per Abstimmung an Petra Bolland vergeben.

Dann wurden besonders langjährige Mitglieder geehrt, Kathi Geisler zum Beispiel war als Gründungsmitglied seit 1971 dabei, hat acht Jahre als 1. Vorsitzende fungiert und vier Jahre als Kassiererin.

Weiterhin geehrt wurden die langjährige Vorsitzende Christine Hartmann für 25 jährige Mitgliedschaft, Elfriede Mailänder (40 Jahre), Gabi Schäfer (40 Jahre) und Hannelore Willert, das zweite anwesende Gründungsmitglied ebenfalls für 50 Jahre Mitgliedschaft im Obst- und Gartenbauverein Heßdorf.

Am Ende der Veranstaltung zeigte der ausgewiesene Naturfilmer und -Fotograf Josef Röhrle einen sehr eindrucksvollen neuen Film, den er über die beiden Zauneidechsen-Populationen im Hortus Lacu gedreht hatte. Mit Standing Ovations wurde ihm dafür von den Anwesenden gedankt.

Die nächste Mitgliederversammlung ist für den März 2022 geplant.
Vielen Dank an alle anwesenden Mitglieder für die rege Teilnahme!

Michael Bolland


In Weisendorf gibt es den schon seit Jahren, und wir wollen versuchen, auch für Heßdorf einen Aktionsplan aufzustellen um mit dem Artenschutz weiterzukommen. Einiges haben wir ja schon in Angriff genommen, aber es gibt noch viel zu tun. Wir wollen am 21.07.2021 um 19.30 ein erstes Treffen im Sportheim Heßdorf , mit Vertretern des BN, dem OGV und Bürgern der Gemeinde Heßdorf organisieren zu dem Ihr alle ganz herzlich eingeladen seid.
Ideen und Vorschläge sind hoch willkommen!

Der Hortus macht Freude!
Immer mehr Menschen kommen zu Besuch.
Mit ganz unterschiedlichen Reaktionen.
Wer einen gepflegten herkömmlichen Schaugarten erwartet, ist zunächst einmal enttäuscht.
Wer ein Auge für die Artenvielfalt und das Entwicklungspotenzial hat, ist begeistert.

So hat uns in der letzten Woche auch Stefan Strasser besucht, Biogärtner aus Kriegenbrunn und ausgewiesener Fachmann für Lilienpflanzen. Stefan betreibt seinen eigenen Hortus, den Hortus Lilium, in dem er vor allem Raum für alte Lilienarten geschaffen hat, die es sonst kaum noch gibt. Für den Hortus Lacu hatte er ein Geschenk dabei, einen Bienenbaum 'Euodia hupehensis'. Dieser blütenreiche Baum aus Asien wird auch 'Tausendblütenstrauch' oder manchmal auch 'Stinkesche' genannt. Neue genetische Untersuchungen haben ihm einen neuen Namen beschert: 'Tetradium daniellii'. In jedem Falle deckt der Bienenbaum die Trachtlücke für die Bienen mit seinen wunderschönen Blüten ab. Er blüht von Juli bis in den September hinein und liefert den Bienen reichlich Nektar. Wir werden ihn anfangs noch ein wenig schützen müssen, er muss ähnlich den Rosen im Herbst angehäufelt werden, da starker Frost ihm als Jungpflanze zusetzen kann.
Ein Stückchen weiter haben wir dann noch einen zweiten Bienenbaum gepflanzt, eine Blasenesche 'Koelreuteria paniculata', mit ähnlichen Eigenschaften. Dieses junge Stämmchen hatte ich letztes Jahr von einem Hobbyzüchter in Erlangen für ein Glas Honig erstanden.
Wir werden sehen, wie sich die beiden Neuzugänge entwickeln.

Am Sonntag dann hatten wir eine besondere Aktion. Sepp Röhrle aus Untermembach, unser Eidechsenspezialist, hatte das Anlegen einer Reptilienburg vorgeschlagen. Reptilienburgen sehen auf den ersten Blick auch eher unspektakulär aus, weil nur ein paar Steine aus dem Boden ragen. Aber der Sinn ist, eine frostfeste Überwinterungsmöglichkeit für Reptilien zu schaffen, und deshalb reichen locker aufgeschichtete Steinbrocken bis 1 Meter in die Erde hinein. Das war natürlich eine heftige Schaufelei aber wir hatten tatkräftige Verstärkung. Wenn dann die Reptilienburg noch bepflanzt ist, wird sie sich wunderbar in den Garten einfügen.

Josef Röhrle hat zur Reptilienburg wieder ein nettes Filmchen gemacht.


Parallel haben wir am Sonntag noch die 2020 installierten Miniteiche egalisiert, sodass sie auch von allen Hortus-Bewohnern erreicht werden können, einen spitzen Komposthaufen als mögliche Eiablage für Ringelnattern vorbereitet und uns am wunderschön eingewachsenem Froschtümpel erfreut.
Und Platz zum Spielen bietet der Hortus sowieso!

Wir waren sehr aktiv in den letzten Wochen. Die Lupinenpopulation nahm wirklich überhand und es hatte sich eine sehr rege Gruppe von gartenbegeisterten Leuten zusammengefunden, die dem abgeholfen hat. Dank dabei auch an die Mitglieder des Bund Naturschutz im Seebachgrund, die uns dabei wesentlich unterstützt haben!

Lupinen sind zwar wunderschön anzusehen und werden auch von Bienen und Hummeln begeistert angeflogen, aber sie verändern den Boden von 'mager' auf 'gedüngt', weil sie sehr viel Stickstoff sammeln und im Boden einlagern. Deshalb haben wir - wie schon länger geplant - einen Kreiselmäher angeschafft und an allen Stellen, die mit dem Mäher nicht zu erreichen sind, die Lupinen mit Stumpf und Stil ausgerupft. Natürlich sind Lupinen hartnäckig und werden wieder wachsen, aber wir können verhindern, dass sie sich durch ihre Samen vermehren und sie so langsam zurückdrängen.

Daneben hat unser Matthias Scholz, Imker aus Heßdorf und Beisitzer im Verein, zwei Bienenstände aufgebaut und bereits die ersten Völker im nördlichen Teil des Hortus plaziert.

Und Josef Röhrle aus Untermembach hat einen netten kleinen Film über die inzwischen stabilen Populationen von Zauneidechsen im Hortus Lacu erstellt. Den Film stellen wir Ihnen zum Download zur Verfügung. (78MB)


Unsere Mitgliederversammlung planen wir für September, natürlich unter der Vorraussetzung, dass die Corona-Inzidenz so ein Treffen erlaubt. Im September wird dann auch der Mitgliedsbeitrag eingezogen, in diesem Jahr auf 12 Euro erhöht. Die Erhöhung hatte die letztjährige Mitgliedsversammlung beschlossen, damit wir finanziell unseren Spielraum behalten.

Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Sommeranfang!

Ihr Michael Bolland

Nun scheint es ja soweit zu sein - nach Corona-Depression und winterlichen Tagen sollen die ersten warmen und sonnenreichen Tage im Jahr 2021 folgen. Wobei - nicht ganz die ersten, vor einigen Wochen schon konnte ich meine Bienen bei einem Reinigungsflug beobachten, da hatte es kurzfristig auch mal um die 15°C, zumindest bei Sonnenlagen.

Corona - ich mag die Tageszeitung schon gar nicht mehr lesen, 80% des redaktionellen Inhalts drehen sich um dieses Thema. Meine Frau und ich haben uns die Infektion schon im November eingefangen und waren einige Wochen damit beschäftigt. Leider hat meine Frau ihren Geruchs- und Geschmackssinn verloren und wir hoffen innig, dass sie diese Sinne wiedererlangt. Ich armer Tropf werde nämlich jetzt ständig zum Abschmecken des Mittagessens heranzitiert. Und ich merke zwar, es schmeckt nicht wie sonst - aber woher zum Kuckuck soll ich wissen, welches Gewürz da fehlt???

Das Frühjahr ist traditionell der Zeitpunkt für unsere Mitgliederversammlung, aber aus besagten Gründen warten wir erstmal die Pandemie-Entwicklung ab, bevor wir dazu einladen. Also bitte Geduld, die Versammlung wird stattfinden aber es wäre vermessen, jetzt schon zu sagen, wann.

Sehr gefreut habe ich mich bei einem Besuch in unserem Hortus, dass auf dem Nachbargrundstück eine große Wiese mit Obstbäumen bestückt wurde. Es gibt dort Apfel- und Birnbäume in vielen Sorten und diese Anlage wird der Entwicklung der Vogel- und Insektenpopulation sicher guttun.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start ins Frühjahr und hoffe auf viele schöne Veranstaltungen in unserem Hortus Lacu und vielleicht auch anderswo.

Ihr

Michael Bolland

Der September hatte es in sich. An zwei Samstagen waren wir fleissig am Werkeln im Hortus Lacu. Zwei kleinere Teichformen haben wir eingegraben, wieder ein paar Bäume geschnitten und mit Käferschränken und Reisighaufen Unterschlupf für Kleintiere geschaffen.

Und ein neues Projekt begonnen: Der Barfußweg.
Dafür suchen wir jetzt noch Material, Korken, Zapfen, Kastanien, Eicheln, Hackschnitzel, Sand, Kies, Tonscherben und was uns sonst noch so einfällt. Auf einer Strecke, ein Meter breit und 10m lang wollen wir beginnen, Felder abteilen und mit dem Material füllen. Und das dann mit nackten Füßen und geschlossenen Augen erfühlen...

Die letzten Tage im September waren der Apfelernte gewidmet. Auf der Streuobstwiese neben dem neuen Feuerwehrgerätehaus in Hessdorf haben wir begonnen und wollten im Hortus weitermachen. Aber zwei PKW-Anhänger waren schon voll und genügen völlig zum Mosten. Die Äpfel und Birnen und Pflaumen im Hortus sind hiermit zur privaten Ernte freigegeben!

Unser Arbeitseinsatz im Hortus Lacu am 12.9.20 war erfolgreich und hat viel Spaß gemacht.

  • Von nun an weht im Hortus die Gärtnerfahne, damit der Garten besser erkennbar ist.
  • An einigen Apfelbäumen wurden die Wassertriebe entfernt
  • Eine gespendete Teichschale wurde eingegraben, damit wir weitere Feuchtzonen im Garten erhalten
  • Sepp Röhrle hat zwei unabhängige Populationen von Zauneidechsen entdeckt, deren Lebensraum wir noch weiter optimieren wollen
  • Die erste Ringelnatter wurde gesichtet, die unsere Froschpopulation im großen Teich zu schätzen weiß.

Auch wenn unser Hortus noch einen weiten Weg zur endgültigen Gestaltung zurücklegen wird, entwickelt sich schon sichtbar ein Lebensraum für Kleintiere und Reptilien.

Am Samstag, dem 26.09.2020 treffen wir uns ab 9:30 zum nächsten Arbeitseinsatz. Sie sind herzlich willkommen, für Getränke und kleine Snacks ist gesorgt.